Orale Potenzmittel im Vergleich

potenzmittelZahlreiche Männer verwenden hierzulande mittlerweile Potenzmittel, die in erster Linie dazu beitragen sollen, wieder eine ausreichende Erektion zu erhalten. Bekannt sind sicherlich vor allem Tabletten wie Viagra, die teilweise schon seit über zehn Jahren als offiziell zugelassene Medikamente am Markt vertreten sind. Da diese Tabletten, zu denen neben Viagra beispielsweise auch Levitra und Cialis gehören, oral eingenommen werden, fallen sie in die Gruppe der sogenannten oralen Potenzmittel.

Darüber hinaus gibt es alternativ lokale Potenzmittel, wie zum Beispiel Muse, oder auch mechanische Hilfen, zu denen unter anderem Penisringe gehören.

Wie wirken orale Potenzmittel?

Die Wirkungsweise der oralen Potenzmittel ist im Prinzip bei allen Tabletten identisch, sodass es in dieser Hinsicht keine Unterschiede zwischen den einzelnen Präparaten gibt. Daher müssen sich betroffene Männer nicht darüber informieren, ob vielleicht Viagra auf eine andere Art und Weise als Levitra wirkt.

Die Funktionsweise aller oralen Potenzmittel beinhaltet, dass der enthaltene Wirkstoff das Enzym PDE-5 hemmt. Demzufolge werden nahezu alle Arzneimittel aus diesem Bereich auch als PDE-5-Hemmer bezeichnet. Aufgrund der Tatsache, dass dieses spezielle Enzym durch die Tabletten blockiert wird, kann der Botenstoff cGMP seiner Aufgabe nachkommen.

Diese besteht darin, für eine Muskelentspannung zu sorgen, damit genügend Blut in den Penis fließen kann. Diese Blutzufuhr ist notwendig, um eine ausreichende Erektion zu erzielen.

Wie werden orale Potenzmittel verwendet?

Orale Potenzmittel sind bei vielen Männern auch deshalb sehr beliebt, weil die Anwendung einfach ist. Da es sich um gewöhnliche Tabletten oder Kapseln handelt, muss das jeweilige Präparat geschluckt werden. Dies trifft sowohl auf Viagra als auch auf Levitra und Cialis zu. Bei Levitra gibt es darüber hinaus noch eine spezielle Variante, nämlich die Levitra Schmelztablette. Dieses Medikament muss nicht geschluckt werden, sondern zergeht auf der Zunge. Die Wirkung tritt bei den meisten Arzneimitteln dieser Art nach einem Zeitraum von 20 bis 60 Minuten ein.

Welche Vorteile haben orale Potenzmittel?

Die einfache Einnahme ist sicherlich ein Vorteil, der orale Potenzmittel auszeichnet. Darüber hinaus können von Impotenz oder Erektionsstörungen betroffene Männer davon profitieren, dass die Tabletten sehr zuverlässig funktionieren. In mehr als 80 Prozent aller Fälle, in denen die erektile Dysfunktion körperliche Ursachen hat, kann wieder eine ausreichende Erektion erzielt werden. Ferner sind orale Potenzmittel praktisch zu handhaben, sodass die Einnahme auch problemlos unterwegs erfolgen kann.

Zu den weiteren Vorteilen gehört, dass die Anwendung weder unangenehm noch schmerzhaft ist, wie es vor allem bei lokal wirkenden Potenzmitteln der Fall sein kann. Hier müssen sich Patienten beispielsweise eine Spritze in den Penis injizieren, was sicherlich nicht gerade angenehm ist.

Es gibt außerdem noch das Potenzmittel Cialis Daily, welches einfach täglich eingenommen wird und somit dauerhaft für 24 Stunden eine stärkere Ereketion möglich ist.

1 Kommentar

  1. Hallo,

    Wieso behandelt ihr in eurem Blog nicht noch mehr natürliche Potenzmittel? Würde eigentlich gerne mehr dazu erfahren. Wirken die? Habe ein bisschen recherchiert und bin auf diese drei gestossen:

    Hab gesehn, dass die sich vermeintlich zu 100% aus natürlichen Inhalten zusammensetzen, kann sowas denn überhaupt funktionieren? Oder ist es einfach ein Abzock?
    Mir ist Viagra & Co. ein bisschen zu krass, gibt es denn keine anderen Mittel die schnell wirken. Therapie würde ich auch eher ablehnen.. Würde mich über Beiträge/Kommentare zu diesem Thema freuen 🙂

    Euer O.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*