Stiff Bull: US-amerikanischer Kaffee, der potenzfördernd wirkt?

Stiff Bull: US-amerikanischer Kaffee, der potenzfördernd wirkt?

Stiff Bull: US-amerikanischer Kaffee, der potenzfördernd wirkt?Für viele Menschen in Deutschland ist Kaffee die Alltagsdroge Nummer Eins. Kaffee macht wach, fördert das Wohlbefinden und ist nach einiger Zeit des Konsums gar nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Wer einmal in die Fänge des Heißgetränks gerät, der benötigt die geröstete Bohne jeden Tag – ansonsten drohen Müdigkeit und Kopfschmerzen.

Neben all den positiven Effekten auf das Herz-Kreislauf-System, den Fettstoffwechsel und das allgemeine Wohlbefinden, ist in den USA nun ein Instant-Kaffee auf den Markt gekommen, der die Potenzkraft des Mannes fördern soll. Der Kaffee wird unter dem Namen „Stiff Bull“ und „The Relationship Saver“ – also „Beziehungsretter“ vertrieben.

Laut der britischen Zeitschrift Daily Mail haben den Kaffee bereits mehr als 200.000 Männer bestellt. Wir finden die Idee eines solchen Getränks äußerst interessant, weshalb wir für unsere Leser ein wenig recherchiert haben. Ist der Kaffee wirklich förderlich für die Potenz? Oder handelt es sich hierbei lediglich um ein Werbeversprechen? Mit welchen Inhaltsstoffen wird der Effekt erzielt?

Welche Inhaltsstoffe enthält der Männer-Kaffee?

Laut Hersteller enthält der neue Instant-Kaffee „Stiff Bull“ vor allem drei Substanzen, die für die potenzfördernde Wirkung verantwortlich sein sollen. Dazu gehören Tongkat Ali, die Maca-Wurzel und Guarana.

Die Inhaltsstoffe seien rein pflanzlich und würden im Dschungel Malaysias gewonnen. Den Stoffen würde eine viagra-ähnliche Wirkung innewohnen, sodass die Potenzkraft des Mannes durch den Konsum gesteigert werde.

Welche Wirkung hat der Kaffee auf Männer?

Der Hersteller verspricht vor allem drei Wirkweisen: Eine gesteigerte Libido – also ein gesteigertes sexuelles Verlangen -, eine gesteigerte Potenzkraft und eine Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens.

Diese Aussagen wirken auf den ersten Blick vertrauenswürdig, da bereits mehrere wissenschaftliche Studien gezeigt haben, dass die Stoffe Tongkat Ali und die Maca-Wurzel tatsächlich potenzfördernd wirken können – zumindest unter Laborbedingungen bei Ratten.

Die wichtige Frage lautet hierbei: Wird der Kaffee auch beim Menschen Wirkung zeigen, wenn er die Wirkstoffe in verdünnter Form per Kaffee zu sich nimmt?

Ist der Kaffee wirklich nur rein pflanzlich?

Rein pflanzlich scheint der Kaffee laut der US-amerikanischen „Food & Drug Administration“ (kurz: FDA) jedoch nicht zu sein. Die Behörde fand in einer Laboruntersuchung die Substanz „Desmethyl Carbodenafil„, die dem Wirkstoff von Viagra – namentlich Sildenafil – sehr ähnlich ist. Scheinbar enthält das Produkt „Stiff Bull“ also tatsächlich künstlich synthetisierte Potenzmittel.

Besonders interessant: Der Hersteller verneint diesen Fund. Wir sind uns jedoch sicher, dass dem Kaffee heimlich solche Stoffe untergejubelt werden, um bei den Konsumenten tatsächlich eine Wirkung herbeizuführen. Die Kraft von rein pflanzlichen Wirkstoffen reicht nämlich in der Regel dafür nicht aus.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Aufgrund des Fundes der FDA ist der Kaffee nur mit äußerster Vorsicht zu genießen. Der Inhaltsstoff „Desmethyol Carbodenafil“ kann zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten und zu einem rapiden Absinken des Blutdrucks führen. Insbesondere Menschen, die unter Bluthochdruck und sonstigen Herz-Kreislauf-Problemen leiden, sollten deshalb unbedingt auf den Konsum des Kaffees verzichten.

Auch ansonsten ist der Verzehr des Kaffees nicht empfehlenswert. Schließlich weiß man nicht, in welcher Konzentration welche Inhaltsstoffe tatsächlich enthalten sind – ein häufig auftretendes Phänomen bei gefälschten Medikamenten.

Fazit: Lieber verzichten!

Alles in allem handelt es sich bei „Stiff Bull“ um ein äußerst ominöses Produkt. In den USA können solche Produkte – zumindest zu Beginn – relativ problemlos verkauft werden, da die Gesundheitsbehörden Lebensmittel erst im Nachhinein prüfen.

In Europa werden wir wohl auf den Kaffee verzichten müssen. Auf unserem Kontinent werden Produkte nämlich immer geprüft, bevor sie überhaupt auf dem Markt erscheinen dürfen.

Nichtsdestotrotz: Aufgrund der untergejubelten Inhaltsstoffe scheint der Kaffee tatsächlich potenzfördernd zu wirken.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*