Aktuelle Studie: Testosteron mindert das Denkvermögen von Männern

Aktuelle Studie: Testosteron mindert das Denkvermögen von MännernFür Männer ist Testosteron eines der wichtigsten Hormone überhaupt. Das Sexualhormon beeinflusst die Libido – also die Lust auf Sex-, das Muskelwachstum, den Fettabbau, den Aggressionspegels des Mannes und seine allgemeine Stimmung. Nicht selten wird Testosteron sogar als Jungbrunnen bezeichnet.

Im Endeffekt dienen all diese Effekte nur einem Ziel: Der Reproduktion. Sei es die einfache Lust auf Sex oder aggressives Verhalten gegenüber anderen Männern, um sich in der Frauenwelt einen Vorteil zu verschaffen.

Eine neue Studie aus den USA hat diesbezüglich den Zusammenhang zwischen einem erhöhten Testosteronspiegel und der Fähigkeit Nachzudenken untersucht. Die Hypothese lautete dabei, dass Testosteron das Denkvermögen und die Urteilskraft negativ beeinflusse. Ob sich diese Hypothese bewahrheitet hat, erfahren Sie im folgenden Artikel.

So verlief die Studie im Einzelnen

Die Studie wurde in den USA am California Institute of Technology durchgeführt. Die Ergebnisse wurden in der renommierten Fachzeitschrift Psychological Science veröffentlicht. Ziel der Studie war es, herauszufinden, ob ein erhöhter Testosteronspiegel eine signifikante Auswirkung auf die Fähigkeit zum Überlegen und Nachdenken hat. Hierbei handelte es sich übrigens um die größte Studie über Testosteron in der Geschichte der Medizin.

Insgesamt nahmen 243 männliche Versuchsteilnehmer an der US-amerikanischen Studie teil, die in zwei Gruppen aufgeteilt wurden. Die erste Gruppe erhielt ein Testosteronpräparat, das den Testosteronspiegel im Blut erhöhen sollte, die andere Gruppe erhielt lediglich ein Placebo ohne Wirkstoffe – quasi kleine Zuckerkügelchen ohne Effekt.

Im Anschluss mussten die Versuchsteilnehmer einen sogenannten Cognitive Reflection Test (kurz: CRT) durchführen. Dieser Test hatte zur Aufgabe, die geistigen Fähigkeiten zum Nachdenken der Probanden zu analysieren. So wurden den Teilnehmern beispielsweise bestimmte Situationen präsentiert. Mithilfe von Nachdenken und des eigenen Verstandes konnten sie dann herausfinden, ob die Situation richtig oder falsch einzuschätzen sei.

Beim CRT handelt es sich um einen renommierten, psychologischen Test, der bereits in vielen Studien zum Einsatz kam und als Referenz angesehen werden kann.

Ergebnis: Testosteron verschlechtert die Denkleistung

Die Gruppe, die vor dem Test Testosteronpräparate erhielt, schnitt deutlich schlechter als die Placebo-Gruppe ab. Einflüsse wie das Alter, die kognitiven Fähigkeiten, die momentane Stimmung und der Einfluss anderer Hormone spielte laut der Wissenschaftlicher keine Rolle bei diesem Ergebnis.

Die Quintessenz der Studie lautet also: Ein erhöhter Testosteronspiegel wirkt sich tatsächlich negativ auf die Urteilskraft und die kognitiven Denkprozesse bei Männern aus.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*